Das bin ich

Mein Name ist Markus Roth, ich bin 31 Jahre alt, verheiratet und habe zwei kleine Töchter.

 

Ich bin Hauptfeldwebel und verrichte meinen Dienst bei einem führenden Amt der Luftwaffe in Köln, wo ich im Moment auch mit meiner Familie wohne.

Unsere Tage in Köln sind allerdings gezählt, denn 2019 ziehe ich mit meiner Familie zurück in unsere Heimat Aarbergen. Hier liegen unsere Wurzeln und hier wollen wir den Rest unserer Zeit verbringen. 

 

 

Kurz zu meinem beruflichen Werdegang

Nach meiner Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bin ich im Jahr 2009 zur Bundeswehr und habe eine weitere Ausbildung zum Luftfahrzeugtechniker abgeschlossen. 

 

Im Jahr 2014 habe ich zum Luftwaffentruppenkommando in die Verwaltung gewechselt.

 

Zusätzlich konnte ich mich im Jahr 2017/2018 zum Industriemeister in der Fachrichtung Elektrotechnik fortbilden.

 

Und privat?

Privat bin ich ein sehr familiärer Mensch, weswegen ich meine Freizeit am liebsten mit meiner Familie verbringe. Meine Töchter sind gerade 3 und 1 Jahr alt und es begeistert mich, wie sie die Welt mit meiner Frau und mir entdecken. Wir widmen ihnen gerne den Großteil unserer Freizeit und sind auf dem Spielplatz, im Zoo, dem Schwimmbad oder einfach draußen in der Natur unterwegs. 

 

Meine Frau ist 29 Jahre alt, Verwaltungsfachangestellte in Elternzeit und kommt aus Kettenbach. Wir sind seit 2014 verheiratet. Seit jeher habe ich in allen Bereichen ihre Unterstützung, sei es beruflich, privat oder bei meinem Vorhaben als Bürgermeister zu kandidieren.

 

Vor meinen Ortswechseln aus beruflichen Gründen bin ich bereits seit Kindertagen gerne zur Feuerwehr gegangen.

 

Als Jugendlicher war ich natürlich auch in der Kerbegesellschaft von Daisbach und hatte zwei Jahre lang die Ehre das Amt des Kerbevadders zu übernehmen. Auch als ich kein aktives Mitglied mehr war konnte ich doch jedes Jahr zu meiner Freude noch dabei helfen den Kerbebaum zu stellen und unter anderem auch damit weiterhin an der Gemeinschaft des Dorfes teilhaben.

 

Wir besuchen etwa jedes zweite Wochenende unsere Familien und Freunde in unserer Heimat Aarbergen und stellen jedes Mal aufs Neue fest, wie sehr wir uns freuen bald "wieder da" zu sein.